Sciento–logischer Suizid, der CIA ist doch nicht blöd

Aus Deutschsprachige Freie Scientologen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unbestritten ist die Tatsache, daß es der amerikanischen Regierung bereits gegen Ende der 60’er Jahre gelang, mit Dr. Harold E. Puthoff, einen hochintelligenten Agenten in die Scientology Kirche einzuschleusen und diesen unentdeckt bis hinauf zu OT III zu positionieren.

Nach diesem spektakulären Durchbruch war die weitere Unterwanderung der gesamten Scientology Kirche für den CIA eher ein Kinderspiel.

Es folgten die Agenten Pat Price auf OT IV und Ingo Swann gar bis OT VII. Dieses illustre Gauner Trio klaute die Tech zur Exteriorisation mit voller Wahrnehmung von LRH und verhökerte sie dem CIA per Etikettenschwindel unter dem Namen „remote viewing“ als eigene Erfindung.

Die amerikanische Regierung zahlte diesen feinen Herren allein von 1983 bis 1989 20 Mio US Dollar für ihre Spionage Dienste.

Es ist eine Frage der Logik, wenn wir heute davon ausgehen, das der CIA, wie immer bestens getarnt, alle wichtigen Schlüsselpositionen in der Scientology Kirche direkt oder indirekt kontrolliert.

Nachdem die Scientology Kirche inzwischen den Besitzer gewechselt hat, und auch ganz offiziell als Church of Spiritual Technology via IRS an der kurzen Leine der amerikanischen Regierung hängt, sollten echte Scientologen endlich eine Antwort auf die brennende Frage finden:


„Wie konnte das überhaupt passieren?“

Aus Beobachtungen und Erfahrungen wurde eine grobe Analyse erstellt, die jedem der es wissen will, den Schlüssel dafür liefert, wie die Scientology Kirche vom CIA scheinbar kampflos übernommen werden konnte, wenn wir denn von den oft herzzerreissenden Einzelschicksalen einmal absehen.

Solange wir den durchschlagenden Erfolg des CIA als Tatsache nicht begreifen, brauchen wir nicht davon zu träumen, Ron’s Lebenswerk aus den Fängen des CIA wieder zu befreien.

„THE WORLD BEGINS WITH TR 0“. LRH

Daß Gedanken über einen Sciento–logischen Selbstmord nicht abwegig sind, zeigen auch andere Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit der amerikanischen Regierung und ihrem Umgang mit unerwünschten Religionsgemeinschaften.

Der Massen(selbst?)mord der amerikanischen Gemeinde der Volkstempler, am 18.11.1978 in Jonestown / Guyana forderte 921 Menschenleben, darunter 276 Kinder. An diesem Tag erhielt die Gemeinde Besuch vom amerikanischen Kongressabgeordneten Leo Ryan, der gerade einen „Report“ über die Moon Sekte fertiggestellt hatte, und ebenfalls um’s Leben kam. Ryan war auch berühmt für seine laute Kritik an dem Mangel der Kongresskontrolle über den CIA und schrieb daher ein Hughes-Ryan Amendment; Diese Gesetzesänderung wurde nach seinem Tod aufgegeben. [1]

Am 19. Januar 1990 starb „Osho“, der ursprünglich unter dem Namen Bhagwan Shree Rajneesh eine bis heute weltweit aktive, religiöse Bewegung in Gang setzte, die sogar die Beatles inspirierte. Insider gehen davon aus, dass der Bhagwan von amerikanischen „Sicherheitsbehörden“ mit Thallium, einem kaum nachzuweisenden Schwermetall langsam vergiftet wurde, welches ihm nach seiner Verhaftung unter einem fadenscheinigen Vorwand, während eines Zwangsaufenthaltes im Gefängnis in’s Essen gemischt worden sein soll.

Am 19. April 1993 erschütterten die Berichte von der Erstürmung des Zentrums der Davidianer-Sekte durch das FBI in Waco / Texas die Weltöffentlichkeit. Insgesamt 86 Menschen, zumeist Anhänger der Glaubensgemeinschaft, unter ihnen 21 Kinder, kamen bei der Aktion ums Leben.

Auch 70 Sonnentempler starben laut Presseberichten an einem geheimnisvollen „Selbstmord“-Attentat, obwohl der Attentäter nie unter den Opfern gefunden wurde.

Wer Amerikanern so etwas Böses nicht zutraut, kann sich über ihren Umgang mit den indianischen Ureinwohnern Amerika’s schlau machen. Der größte Genozid der Menschheitsgeschichte forderte unter den „in dios“, rund 100 Millionen Menschenleben, und stellt den „Holocaust“ in den Schatten.


Scientology ist ein anderes Kaliber und nicht so leicht tot zu kriegen.

Also mußte sich der CIA etwas einfallen lassen.

Und der CIA ließ sich etwas einfallen.

Da SP's laut LRH schwache und vor allem feige Wesen sind, haben sie per direktem, offenem Angriff eigentlich keine Chance. Aber der CIA ( Central Intelligence Agency ) ist doch nicht blöd ...

Sie lassen die starken Kerle in der Scientology Kirche selbst die Drecksarbeit machen! Sie sorgen einfach nur dafür, daß die OT's sich gegenseitig zur Strecke bringen!

Wie denn das ?

Ganz einfach !

Aus dem Gesetz der III. Partei von LRH wissen wir, wie SP's vorgehen um ganze Kulturen und Imperien in den Untergang zu treiben. Wir müssen nur diese III. Partei Technik anwenden, um zu verstehen, wie ein potentieller Feind gegen Scientology vorgehen würde.

Der SP braucht erstens getrennten Zugang zu beiden potentiellen Streithähnen.

Und er braucht Falschberichte über beide potentielle Streithähne.

Ein cleverer CIA würde z. B. einen Agenten auf dem Posten des Ethik Offiziers installieren.

Der könnte als "wohlmeinender, guter Freund" aller potentiellen Streithähne nach Herzenslust den Einen in blinde Wut gegen den Anderen hetzen. Und die Welt schaute staunend zu wie ein OT den andern OT zum SP erklärt und vernichtet, nur um kurze Zeit später selbst auf der Abschussliste zu stehen ...

Schaut mal wer abgeschossen wird, und schaut wer abschießt - eine Kettenreaktion.

Und die einzigen, über Jahrzehnte stabilen Terminale sind vielleicht die eingeschleusten, und von "oben", also vom CIA beschützen Geheimagenten ...

Weil LRH das Gesetz der III. Partei besser als jeder Andere kannte, hat er erstklassige Vorsorge getroffen, um jede Form von kollektivem Suizid bereits im Vorfeld als ein Ding der Unmöglichkeit auszuschließen.

Erstens wird in Standard Scientology grundsätzlich zunächst der Ankläger unter die Lupe genommen, da aus der Ethik Tech bekannt ist, daß SP's gerne die Falschen beschuldigen ...

Zweitens kann es in Scientology keinerlei Falschberichte geben, da jeder Beschuldigte grundsätzlich eine Original Kopie jeglicher Anschuldigung erhält, und bei jeder falschen Beschuldigung sofort per Falsch Bericht Bericht zurückfeuert, und das ist dann doppelt gefährlich für jeden Ankläger ...


Soweit die Tech von LRH.

Wie will der CIA mit noch so viel Intelligenz dieses eigentlich "narrensichere" System von Ron aushebeln?

Wer sich die unendlichen Listen anschaut von Auditoren, OT's und anderen Top Scientologen, die im Laufe der Jahrzehnte entweder per SP declare zum Schweigen gebracht wurden, oder durch andere Invalidierungen auch schon mal in den Tod getrieben wurden, der versteht die Welt nicht mehr, und Ethik noch weniger.

Und genau das ist logisch.

Denn das ist schon lange keine Ethik mehr. Nicht die Ethik von LRH, sondern das genaue Gegenteil.

Das ist die äußerst raffinierte Unterdrückung durch den CIA in Vollendung !

Wie hat der CIA das schaffen können?

Wir erinnern uns:

Der SP braucht erstens getrennten Zugang zu beiden potentiellen Streithähnen.

Und er braucht Falschberichte über beide potentielle Streithähne.

Fangen wir mit den Falschberichten an - die es ja "offiziell" per Standard Tech garnicht geben kann.

Um den voll automatisierten Suizid der Gruppe in Gang zu setzen, brauchte es Falschberichte in riesigen Mengen und am besten gleich mehrere von verschiedenen, glaubwürdigen Quellen über jeden einzelnen Topscientologen, den der CIA kalt stellen wollte.

Um andererseits die wachsamen Scientologen im großen Stil hinter's Licht führen zu können, durften diese falschen Berichte auf keinen Fall als Falschberichte zu erkennen sein.

Und sie durften unter keinen Umständen dem fälschlich Beschuldigten zugänglich sein.

Falschberichte müssen geheim sein - sonst fliegen sie auf.

Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Zu clever hatte Ron alle Türen für Falschberichte verschlossen.


Aber der CIA fand dennoch einen Weg.

Die Falschberichte wurden per Etiketten - Schwindel ganz raffiniert in "Confessionals" umbenannt.

Das hatte gleich mehrere Vorteile.

Niemand der zu einem "Confessional" geordert wird, muß die Person oder Personen über die er Aussagen macht, per Knowledgereport von seinen Aussagen, ob richtig oder falsch, in Kenntnis setzen - ganz im Gegenteil - das unterliegt sogar dem Auditorenkodex. Geheimhaltung ist hier also die Norm.

Das "Confessional" bietet darüber hinaus die Möglichkeit, völlig geheim, gezielt nach Situationen und Personen zu fragen, und so die Aussagen des Befragten in jede gewünschte Richtung zu steuern.

Diese "Confessionals" kann man dann beliebig vernetzen, und es ist so ein Leichtes über Alles und Jeden genug Negatives zusammenzutragen, daß der vom CIA eingeschleuste Ethik Offizier nur noch die linke oder rechte Augenbraue leicht anheben muß, wenn er genüßlich sagt: "Mir liegen hier mehrere Aussagen von OT's vor, die einhellig bestätigen daß Du pädophile Neigungen hast ..."

Und weil das ja alles aus OT-Foldern stammt, egal ob aus früheren Leben, Dub-In oder Mock-Up, die Daten sind gleich doppelt geheim, und Du erfährst niemals wer genau, was, wann, warum und in welchem Zusammenhang angeblich über Dich gesagt haben soll.

Entweder läufst Du jetzt Amok und erschlägst alle, denen Du jemals im Vertrauen irgend etwas aus den Tiefen Deiner Seele anvertraut hast, oder Du bist so gut, daß Du wenigstens einen Namen aus dem Ethik Offizier herauskitzeln kannst. Und so geht OT auf OT los, und der CIA reibt sich die Hände.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Realität ist aber schlimmer.


Wir fassen zusammen:

Dem CIA ist es gelungen, Ethik auf den Kopf zu stellen. Eine Handvoll Menschenhasser haben es geschafft, jeden von uns nach Lust und Laune abschießen zu können, wie in einer primitiven Bananenrepublik. Es ist ein Kinderspiel für den CIA, jeden Class XII Auditor oder jeden OT VIII in Nullkommanix per SP declare zu vernichten, weil Standard Ethik zur Zeit nur auf dem Papier existiert.


Wie können wir das reparieren?

Ganz einfach !

LRH fragen !

Ohne die Original Kopie eines anklagenden Wissens Berichtes, geschrieben von einem Scientologen mit vollem Namen gibt es keine Ethik Investigation !

Und die beginnt per Policy immer damit, den Ankläger zu untersuchen.

Wer etwas anderes von Ethik akzeptiert, sollte sich vor den Spiegel stellen und sich selbst fragen, warum er so leicht vom CIA umgedreht werden konnte ...

Per LRH haben wir das Recht zu wissen wer uns beschuldigt, und was genau uns vorgeworfen wird.

Per LRH wird Ethik immer damit beginnen, diesen Ankläger genauer unter die Lupe zu nehmen.

Per LRH haben wir dann das Recht jegliche falsche Beschuldigung per False Report Report zu entkräften.

Eine direkte und persönliche Gegenüberstellung von Ankläger und Beschuldigtem verhindert zuverlässig jede III. Partei.

Das ist in jedem anständigen Rechtsstaat nicht anders.

Und wer einem Ethik Offizier begegnet, der es anders macht, sollte ihn fragen, was ihm der CIA zahlt?

Wird Zeit, daß wir Ethik anwenden.

Nicht die vom CIA, sondern die von L. Ron Hubbard.

Der CIA mag unseren Untergang inszenieren, aber wir müssen nicht mitspielen.

All Communications Institute